6. – 7.10.2012 Zürich – Dubai – Bangkok

Jetzt gehts tatsächlich los. Die letzten Abschiede und dann sind wir schon auf dem Weg zu unserem Gate. Unser erster gemeinsamer Flug von Zürich nach Bangkok beginnt, außer dass unsere Boardkarten vom Automaten nicht erkannt werden wollen richtig gut und das Essen ist überraschender Weise auch nicht schlecht . Der Flug geht schneller rum als ich es mir vorstellen konnte, auch wenn ich dank Platz am Gang und rempelnden Mitreisenden fast kein Auge zubekommen habe.

In Dubai angekommen werden wir erst mal vom Anblick des riesigen Flughafengebäudes überwältigt, der pompöse Eindruck wird anfangs noch im Innern durch den auf Hochglanz polierten Boden verstärkt, doch je näher wir unserem Gate kommen, deso mehr Leute sitzen und liegen auf dem Boden, da fast keine Stühle vorhanden sind. Wir gesellen uns nach der schlaflosen Nacht einfach dazu und warten bis unser Flug angezeigt wird. Auch der Flug von Dubai nach Bangkok geht ohne weitere Komplikationen ganz gut über die Bühne. Beim Landeanflug können wir gar nicht glauben wie groß Bangkok eigentlich ist, als immer mehr und mehr Lichter auftauchen.

Auf dem Weg vom Flughafen zu unserem Hostel im Zentrum von Bangkok begegnen uns mehrere Pickups mit nach hinten geöffneten Drahtkörben in denen kleine Kinder trotz des weit über Höchstgeschwindigkeit ( Glauben wir zumindest, dann die Tacho-Nadel unseres Taxis zeigt beharrlich auf 10 km/h) fahrenden Autos gefährlich nahe am Rand balancieren. Rote Ampel scheinen hier eher eine freiwillige Richtlinie zu sein, obwohl schön übersichtlich an jeder Ampel die rot- und grünphasen heruntergezählt werden. Als unser Taxifahrer uns schließlich nach einer gefühlten Ewigkeit durch das für uns unüberschaubare Chaos der sich kreuzenden und oben und unten verlaufenden Straßen zu unserem Hostel manövriert hat, wollen wir eigentlich nur noch in unsere Betten fallen. Beziehungsweise das Bett. Ich seh jetzt schon wie ich heute Nacht auf dem Boden landen werde(:

Unser Zimmer ist lieb gesagt etwas gewöhnungsbedürftig, aber immerhin funktioniert die Klimaanlage und uns wird nett darauf hingewiesen, dass wir wenn wir unseren Kühlschrank beschädigen eine Strafe von 7.300 Bath zählen müssen. Welcher Kühlschrank? Unser Zimmer besteht aus einem Bett, einem Waschbecken und einem Klo, dass irgendwie gleichzeitig die Dusche darstellt. Aber nach dem wir seid gestern um 19 Uhr unterwegs sind, werden wir wohl auch in unserem Mini-Bett erst mal in einen hoffentlich tiefen Schlaf fallen. Gute Nacht und Bis Bald

P.s. Man sollte Müchenspray nie in einem geschlossenen Raum versprühen, der die gefühlte Größe eines Kleiderschrankes nicht überschreitet. Merke: Jeje von Mückenspray fernhalten.

20121008-110647.jpg

20121008-110726.jpg

20121008-110813.jpg<

Ein Gedanke zu „6. – 7.10.2012 Zürich – Dubai – Bangkok“

  1. Liebe Julia
    Da ist ja Euer Start schon mal ganz gut gelungen.
    Guter Flug, ein Bett und ein Dach über dem Kopf; weiterhin viel GlÜCK.

Kommentar verfassen