Schlagwort-Archiv: Hobbiton

15. – 25.4.2013 Zwischen Hobbits, Orks und Op-Shops

Nachdem wir uns (zumindest für die Dauer unserer Reise) nach einem Pfannkuchen-Festmahl endgültig von den Kevins verabschieden, geht es für uns 3 weiter in den Süden nach Rotorua. Als wir aus dem Bus klettern und uns auf dem vom anhaltenden Regen grauen Parkplatz umsehen, steigt uns ein penetranter Gestank nach faulen Eiern entgegen. Zumindest wissen wir jetzt, dass wir an der richtigen Haltestelle ausgestiegen sind, denn der von Rotoruas berühmten Quellen aufsteigender Schwefelgeruch lässt (leider) keinen Platz für Zweifel.
Nach einer Nacht in einem der Bezeichnung „Zimmer“ nicht gerecht werdenden Mini-Raum, in den auf uns unerklärliche Weise 2 Hochbetten gequetscht wurden, bin selbst ich ( die es geschafft hat bei allen Herr der Ringe Filmen inklusive des Hobbits einzuschlafen ) froh, als wir am nächsten Morgen zu einer Tour nach Hobbiton abgeholt werden.
Trotz des schlechten Wetters und meiner (Flo und Jehan zu folge) Ignoranz für die Herr der Ringe Welt, ist es doch spannend über das Filmset zu laufen, sich in die Hobbitlöcher zu quetschen und von Tricks wie eingeflogenen Schafen und Bäumen aus Metall zu erfahren. Selbst ich erwarte fast das uns auf diesem Stückchen neuseeländischem Farmland gleich ein Hobbit über die saftig grünen Hügel entgegengelaufen kommt um im grünen Drachen ein Glas Gingerbeer mit uns zu trinken. Ein bisschen aufgeweicht aber trotzdem begeistert über unseren Ausflug kommen wir abends wieder in Rotorua an und probieren gebrannte Mandeln und unsere erste Brezel seid Monaten auf einem kleinen Nachtmarkt.

Um uns eines der für Touristen nachgebauten Maori – Dörfer anzuschauen, fehlt es bei uns allen etwas an der Motivation und so verbringen wir den Abend in unserem gemütlichen Abstellkämmerchen damit, uns über innere Göttinnen in 50 Shades of Grey ( Wir sind uns immer noch nicht ganz sicher ob es sich dabei tatsächlich um eine Wissenslücke handelt, die gefüllt werden musste ) aufzuregen, während wir erfolglos versuchen uns an den, durch die Fensterspalte wabernden Geruch zu gewöhnen und lassen den Blick über unsere künstlerische Anordnung aus Rucksäcken, Klamotten, Postkarten und allem was noch zu dem Chaos gehört, das sich aufhaltslos über unseren Boden auszubreiten scheint, schweifen. Ach wie schön ist doch das Backpacker – Leben.
Auch in Taupo, unserem nächsten Stopp, will der Regen einfach nicht nachlassen und so hangeln wir uns von Op-Shop zu Op-Shop und es bleibt bei einem kurzen Blick auf den, bei Sonnenschein wohl wunderschönen Lake Taupo, an dem heute nur ein paar zähe Hobbygolfer versuchen das 1.000.000 $ Loch auf einem Floss im Wasser zu treffen. Doch die große Küche und unser exklusives Zimmer ( ein „privates – 3 – Bett – Schlafsaal – Zimmer IN einem 8 – Bett – Schlafsaal, für das wir auch nur den Preis des großen Schlafsaals zahlen ) entschädigen uns ein bisschen und und Backpacker lassen sich nun mal nicht unterkriegen.

Weiter geht es nach Wellington, wo Flo weiter in Secondhand-Läden nach dem ultimativen Stuhl sucht und wir abends unser lang geplantes Bowling-Match umsetzen, bei dem Jehan und ich uns leider geschlagen geben müssen. Am nächsten Tag beschliessen wir etwas für unseren Kopf zu tun und so gelangen wir ins Tepapa Museum, ein gigantisches Museum, von dem wir leider nur den untersten Teil mit Erdbeben Simulationen und Sicherungsspielen schaffen, bevor wir zu unserer nächsten Tour – wieder Herr der Ringe – abgeholt werden. Die Schauplätze der Filme sind in ganz Neuseeland verstreut, doch die Studios befinden sich in Wellington und wir sind alle gespannt, was uns in diesen Räumen erwarten wird. Doch wie es sich herausstellt, dürfen wir gar nicht in die Studios, weil dort rund um die Uhr gearbeitet wird und fahren zu einigen der Schauplätzen in den Wäldern von Wellington. Auch wenn wir etwas enttäuscht sind, nichts darüber zu erfahren, wie die Filme gedreht werden, haben wir schließlich doch unseren Spaß dabei im Dreck zu liegen um Szenen ( die mir Banause nicht einmal bekannt vorkommen ) am Original Schauplatz nachzustellen.

20130503-093221.jpg