Scarface und Morning-Star – Die Entstehung der indianischen Schwitzhütte

Scarface und Morning-Star – Die Entstehung der indianischen Schwitzhütte

Diese Geschichte erzählte mir mein Freund Jack, ein Blackfoot-Indianer, als ich ihn fragte, wie die indianische Schwitzhütte entstand.

Es ist die Ergänzung meines Artikels »Indianische Schwitzhütte nach Blackfoot-Art: Ein Erfahrungsbericht«.

Es war einmal ein Indianer-Mädchen von großer Schönheit vom Stamme der Piegan. Sie war die Tochter des Häuptlings und wurde von vielen jungen, gut aussehenden Männern des Stammes angebetet und um ihre Hand gebeten. Doch sie wollte keinen von ihnen zum Ehemann haben.

Es gab einen mutigen jungen Stammesangehörigen, der sehr arm war und dessen Gesicht mit einer hässlichen Narbe gezeichnet war. Er wurde deswegen von allen Scarface (Narbengesicht) genannt. Obwohl er reiche und gut aussehende Männer seines Stammes sah, die von der Tochter des Häuptlings zurückgewiesen wurden, beschloss er, herauszufinden, ob sie ihn zum Ehemann haben wollte. Doch die schöne Tochter sagte zu ihm, dass sie ihn erst heiraten würde, wenn er keine Narbe mehr im Gesicht hätte. Als er fragte, wie er das anstellen sollte, sagte sie, dass er zur Sonne gehen solle, sie könne ihm seine Narbe aus dem Gesicht entfernen. Danach solle er zu ihr zurückkehren.

Nachdem Scarface mehrere Tage gereist war, fiel er müde und hungrig zu Boden und schlief ein. Vom Himmel schaute der Morgenstern herab und bemitleidete den unglücklichen Jungen, da er seine Schwierigkeiten kannte.

Er ging zu seinen Eltern, der Sonne und dem Mond und sagte: „Da liegt ein armer junger Mann am Boden und hat niemanden, der ihm helfen kann. Ich will zu ihm gehen und ihm ein Begleiter sein.

„Geh und hol ihn“, sagten seine Eltern.

So trug Morgenstern Scarface in den Himmel. Die Sonne sagte: „Bring ihn noch nicht in meine Hütte, denn er stinkt nach Mensch. Baue zuerst vier Schwitzhütten.“

Als dies getan war, führte die Sonne Scarface in die erste Schwitzhütte. Sie bat Morgenstern, eine heiße Kohle auf einem gegabelten Stock mitzubringen. Die Sonne nahm dann ein Stück Süßgras und legte es auf die heiße Kohle. Als der Weihrauch aufstieg, begann die Sonne zu singen: „Der alte Mann kommt in seinem Körper herein, er ist heilig.“, und wiederholte dies viermal.

Die Sonne führte ihre Hände durch den Rauch hin und her und rieb sie über das Gesicht, den linken Arm und die Seite von Scarface. Dann wiederholte sie die Zeremonie auf der rechten Seite des Jungen, reinigte ihn und beseitigte die Gerüche der irdischen Menschen.

Die Sonne brachte Scarface in die anderen drei Schwitzhütten und führte die gleiche Heilungszeremonie durch. Der Körper von Scarface änderte seine Farbe, und er leuchtete wie ein gelbes Licht.

Mit einer weichen Feder strich die Sonne über das Gesicht des Jungen und wischte so die Narbe weg. Mit einer letzten Berührung an den langen, gelben Haaren des jungen Mannes ließ die Sonne ihn genau wie Morgenstern aussehen. Die beiden jungen Männer wurden von der Sonne in eine eigene Hütte geführt und Seite an Seite in die Position der Ehre gesetzt.

„Alte Frau“, rief Vater Sonne. „Welcher ist dein Sohn?“

Großmutter Mond zeigte auf Scarface: „Der da ist unser Sohn.“

„Du kennst dein eigenes Kind nicht“, antwortete die Sonne.

„Er ist nicht unser Sohn. Wir werden ihn Falscher Morgenstern nennen“, als sie alle herzlich über den Irrtum des Mondes lachten.

Die beiden Jungen waren ständig zusammen und wurden enge Gefährten. Eines Tages erlebten sie ein Abenteuer, als sie Morgenstern auf einige große Vögel mit sehr langen, scharfen Schnäbeln aufmerksam machte.

„Ziehbruder, ich warne dich davor, dich diesen gefährlichen Kreaturen zu nähern“, sagte Morgenstern. „Sie haben meine anderen Brüder mit ihren Schnäbeln getötet.“

Plötzlich jagten die Vögel die beiden Jungen. Morgenstern floh in Richtung seines Hauses, aber sein Ziehbruder blieb stehen, hob einen Knüppel auf und schlug einen nach dem anderen tot.

Als er zu Hause ankam, berichtete Morgenstern seinem Vater aufgeregt, was geschehen war. Die Sonne sang ein Siegeslied zu Ehren des jungen Helden. Aus Dankbarkeit dafür, dass er Morgenstern das Leben gerettet hatte, gab die Sonne ihm den gegabelten Stock zum Heben heißer Glut und einen Zopf aus Süßgras zum Räuchern. Diese heiligen Elemente, die notwendig sind, um die Schwitzhüttenzeremonie durchzuführen, waren ein Geschenk des Vertrauens.

„Und diese meine Schwitzhütte gebe ich euch auch“, sagte die Sonne. Falscher Morgenstern studierte sehr genau, wie die Hütte gebaut wurde und in Gedanken bereitete er sich darauf vor, eines Tages zur Erde zurückzukehren.

Als Scarface wieder in seinem Stammesdorf ankam, versammelte sich sein ganzes Volk, um den hübschen jungen Mann in ihrer Mitte zu sehen. Zuerst erkannten sie ihn.

„Ich bin im Himmel gewesen“, sagte er. „Seht mich an, der Morgenstern sieht genau so aus. Die Sonne gab mir das Wissen um die Schwitzhütten-Heilungszeremonie. So habe ich meine hässliche Narbe verloren.“

Scarface erklärte, wie der gegabelte Stock und das süße Gras verwendet wurden. Dann machte er sich an die Arbeit und zeigte seinen Leuten, wie man die Schwitzhütte baut. So wurde die erste Medizin-Schwitzhütte vom Stamm der Pieganer auf der Erde gebaut.

Da Scarface nun so schön war und seinem Stamm einen so großen Segen der Heilung brachte, wurde die schöne Tochter des Häuptlings seine Frau.

Zum Gedenken an das Geschenk der Sonne an Scarface und seinen Stamm machen die Pieganer die Schwitzhütten-Heilungszeremonie zu einem wichtigen Teil ihrer jährlichen Sonnentanzfeier.

Schreiben Sie sich in die Gästeliste und erhalten Sie inspirierende Inhalte direkt in Ihr Postfach.

Mit dem Absenden des Formulars akzeptieren Sie meine Datenschutzbestimmung.
 

Schreibe einen Kommentar